Geschichte

busto 2016 – Wir eröffnen unsere Spezialitätenrösterei „Stadtrösterei“  inkl. Laden an der Hauptbahnhofstrasse 7 in Solothurn.

fenegriek thee 2015 – Konzentration auf das Kaffeegeschäft – Verkauf der Sparte Essig an die Firma Nutrex in Busswil. Per 1. Juli 2015 übernimmt Nutrex unsere Produktions- Anlagen und integriert diese im heimischen Betrieb im nahen Busswil.

2014 – FSSC 22‘000 Zertifizierung.
Im Juni lancieren wir unsere BACINO – Café Capsule Collection; die Nespresso® kompatible Kaffee-Kapsel.
Die über 20 jährige Software wird im Januar, nach einer halbjähriger Projektphase, durch SAP Business One abgelöst.

2013 – Übernahme und Führung der Oetterli & Co. AG durch Bernhard Mollet.
Im Januar wird eine revidierte Probat Trommelröstanlage (60 kg pro Charge) mit automatischer Steuerung sowie einem neuen, stufenlosen Gasbrenner installiert.
Ab März beziehen wir 20 % unseres Gasverbrauchs von der Kompogas Utzenstorf AG, d. h. CO2-freies Biogas.

2012 – Der neue Internet-Auftritt von Oetterli & Co. AG geht online.
Hubert Oetterli tritt nach über vierzig Jahren aus der Unternehmung aus.

2011 – Start mit einem neuen Design beim Kaffee. «OETTERLI KAFFEE – Röstkunst seit 1895». Alle Verpackungen, POS-Materialien, Fahrzeuge, etc. werden nach und nach aufs neue Design umgestellt. Der neue Auftritt gefällt und kommt auch bei langjährigen Kunden sehr gut an.

2011 – Im Mai 2011 wurde die über 20 jährige Essig-Abfüllanlage durch eine neue, halbautomatische Anlage ersetzt. Dadurch konnte die Produktionsmenge deutlich erhöht und der Personalaufwand verkleinert werden.

2010 – Am 1. Februar 2010 ist Bernhard Mollet als Teilhaber und künftiger Inhaber in die Firma eingetreten. Er wird ab 2013 die Leitung und die Aktienmehrheit übernehmen. Die Geschichte wird unter seiner Leitung weitergeführt werden.

2007 – IFS Zertifizierung

2003 – Oetterli + Co. AG erhält den Solothurner Unternehmerpreis.

2000 – Anschaffung einer Sortieranlage SORTEX für Röstkaffee. Zwei Laserkameras sortieren Fremdteile wie Holz, Steine usw. aus und kalibrieren die Mischung nach Farbe, d.h. zu hell und zu dunkel geröstete Bohnen werden aussortiert (und gelangen als Testkaffee an eine grosse Kaffeemaschinenfirma).

1997 – Oetterli goes Online

1992 – War man Gründungsmitglied von Max Havelaar – fair trade Kaffee. Zu dieser Zeit wurde auch der Kaffeeversand, v. a. Private, lanciert.

1982 – Ein Vollautomatischer Acetator für die Essigherstellung wird in Betrieb genommen.

1975 – Die 30 kg Röstanlage wird durch einen 60 kg Röster ersetzt.
Umstellung auf Erdgas. Das traditionelle Röstverfahren pflegt man bis heute, der Trommelröster mit einer Kapazität von 60 kg pro Charge und 300 Jahrestonnen wurde immer wieder modernisiert.

1974 – Hubert Oetterli übernimmt die alleinige Führung der Firma. Sein Onkel Robert und sein Vater Johannes Oetterli führten das Unternehmen während fünfzig Jahren bis zu Ihrem Rücktritt im 1974.

1968 – Eintritt von Hubert Oetterli am 1. Mai 1968 und sofortige Übernahme der Produktionsleitung Essig.

1967 – Gründete man mit zwei Grossisten die Growa Lebensmittel AG und diese Abteilung ging in ein neues Lagerhaus nach Langenthal.
1968 trat Hubert Oetterli in die Firma ein. Er baute sukzessive den Bereich Essig – Spezialrezepte für die Nahrungsmittelindustrie, Eigenmarken, Bio Essige – auf.

1963 – Eintritt von Martin Oetterli, der später auch einige Jahre VR-Präsident war.

1957 – Einer der ersten Acetatoren („Gärbehälter“ für die Essigproduktion) in Europa wurde 1957 in Solothurn montiert, das submerse, automatische Gärsystem mit besseren Ausbeutezahlen. Man liess jedoch die bewährten Buchenspan-Bildner – Fesselgärung – bestehen, die auch heute noch rund um die Uhr Essigsprit produzieren.

1950 – Zwei Grossraum-Spanbildner werden in Betrieb genommen. Heinz Frost, ein Flüchtling aus Ostdeutschland, übernimmt die technische Leitung.

1931 – Bot sich die Gelegenheit, an der Niklaus Konrad-Strasse die Essigfabrik Allemann & Co. zu kaufen. So konnte man die Platzprobleme lösen und hatte ein zweites Standbein. Im Sommer wurde mit Essig Gemüse eingekocht für den Winter – es gab noch keine Kühlschränke – und im Winter, wenn es kalt war, trank man Kaffee. Solothurn hatte damals vier Essigfabriken – heute gibt es noch fünf in der ganzen Schweiz.

1922 – Nach dem Tod des Firmengründers August Oetterli (gest. 14.09.1922) musste sein Sohn Robert nach Abschluss der Handelsschule mit 18 Jahren die Leitung mit Unterstützung seiner Mutter übernehmen. 1926 kam sein Bruder Johannes (geb. 1905) dazu.

1895 – Oetterli + Co. AG wurde am 1. Juli 1895 von August Oetterli (geb. 17.01.1862) gegründet, damals noch unter dem Namen „Oetterli & Cie“. Er handelte mit Kolonialwaren en gros und betrieb eine Kaffeerösterei. Der damalige Firmensitz war am Rossmarktplatz in Solothurn. August Oetterli hatte vier Söhne, zwei davon traten in die Firma ein.